Hallo ihr Lieben,

ich schlage mich seit Wochen schon mit „Rückblicken“ herrum. Mit Fragen wie „Was wäre wenn? Wie gehts es ..? und was ist aus denen wohl geworden?“

Wer kennt das nicht, einmal links statt rechts im Leben abgebogen und direkt 10 andere Menschen kennen gelernt und nach na Woche wieder alle vergessen. Oder noch besser, „Freunde“ von früher wieder treffen und ja klar man trifft sich irgendwann mal auf einen Kaffe. Wenn das Wetter, die Zeit, der Ort, das Land, der Kontinent und die Jahreszeit stimmt. Also quasi nie. Schließlich ist der Kontakt nicht ohne Grund abgebrochen.

Mir persönlich geht es immer wenn ich zurück blicke, nicht so gut. Zu viel Langeweile und daher zu viel nachdenken. Ablenken von anderen Sachen oder einfach eine Situation/Bild etc. was an früher erinnert, und schwups, da ist die Vergangenheit wieder. Man wird in so momenten richtig nostalgisch, irgendwie unhappy.
Man denkt sich vielleicht, ach die Zeit mit dem Ex war ja schon cool und spannend und er war ja auch super und warum war eigentlich schluss und oh Gott da war nichts, aber warum war schluss. Und zack Panik! Aber mal ganz ehrlich, gerade beim Thema Ex Freunde ist das ja ganz einfach. Entweder man passte nicht zusammen, war unglücklich, es wurde langweilig, einer ist fremdgegangen oder einer musste zurück stecken.
Alles passiert nicht ohne Grund! Das ist das was man sich in so momentan sagen muss.

Und falls ihr jetzt denkt ich sei unglücklich, nein ich bin nicht unglücklich 😀 Ich bin sogar sehr glücklich, kam aber leider in letzter Zeit öfter mal in die Situation dass ich an Freunde von früher denken musste und mich immer mehr gefragt habe, was wäre passiert wenn man es nicht beendet hätte? Meine Antwort darauf ist ganz einfach. Ich hätte mich noch mehr aus meinem Leben entfernt, mehr aufgegeben, nie mein eigenes ding gemacht und hätte immer das Gefühl gehabt etwas verpasst zu haben und mich selber nicht verwirklicht zuhaben.

Es gibt nichts schlimmeres als später mit 60 Jahren zuhause zu sitzen und dann zusagen ‚Das hätte ich auch gerne mal gemacht‘. Und ich bereue nichts außer die Menschen denen ich falsch vertraut habe und meine Freunde genannt habe.Auch ein Punkt ist sich in einem Alter, wo andere eine Familie gründen und mit beiden Beinen im Leben stehen, mit einem Bein am Abgrund zustehen und nicht zu wissen wo man steht was man möchte und viel schlimmer, keinen zuhaben und sich dadurch verkrampft an neue Bekanntschaften zu klammern. (TIPP: Falls du deine Freunde wie unterwasche wechselst, liegt es nicht mehr an anderen, sondern an dir!!!)

Mein Persönliches Ziel bis ich 60 Jahre alt bin ist im übrigen ziemlich easy. Ich möchte meine 3 besten Freunde niemals verlieren und ja hört sich kitschig an aber wenn man durch dick und dünn gegangen ist, sich trotz 100er km noch trifft und weiß dass wenn ich schreibe „quasi schon da“ wahrscheinlich noch nicht einmal losgefahren bin, ist es viel mehr wert als im Ort 1000 Leute zu kennen. Wahre Freunde muss man nicht in die Vergangenheit suchen, wahre freunde und der richtige Mann sind in deiner Zukunft. Und das ist auch das einzige was wirklich zählt! 🙂 #neverlookback