Hallo ihr Lieben,

auf Curacao habe ich mich nach Aruba am meisten gefreut.
Ich liebe die Niederlande sowieso schon und im Internet sah es dort so unglaublich süß aus, dass ich es kaum noch erwarten konnte.

Für Curacao stand vor allem die Königin-Emma-Brücke zu besichtigen an, wie auch die Häuser am Ufer und die Renaissance Mall.
In Curacao haben wir wieder gegen halb 8 angelegt, sodass wir um 8Uhr wieder an Land waren. Zu unserer Begeisterung lagen wir direkt an der Königin-Emma-Brücke. Sie wurde für uns geöffnet, sodass wir in den Kanal reinfahren konnten! Auf die Ausfahrt habe ich mich nun umso mehr gefreut.

Wir waren direkt im geschehen und konnten entspannt über die Brücke laufen zu den süßen Ufer Häusern. Das Panorama war wirklich beeindruckend. Wir sind etwas durch die Stadt gelaufen, jedoch hatte alles noch zu. Nur der Markt war offen, sodass wir darüber gingen. Leider verging mir dort jeglicher Appetit! Ich wollte auch gerne den Schwimmenden Markt sehen, in der Hoffnung, dass dieser Interessanter und schöner wäre. Jedoch war er leider nicht da. In Curacao gibt es in der ganzen Stadt freies WI-FI, sodass ich nach dem Markt googeln konnte. Leider waren diese Erfahrungen wie meine. Kein Markt egal welcher Wochentag, egal welche Uhrzeit.

Einmal durch die Stadtgegangen hatte uns dann aber auch schon gereicht, sodass wir uns ein Taxi zum Strand genommen haben.
Wir haben uns bei den unzähligen Stränden für den Grote Knip Beach entschieden und wurde dafür auch belohnt.

Wer meinen Blog oder meinen Instagram Kanal verfolgt, hat gesehen, dass ich letztes Jahr auf den Bahamas war. Jedoch mir nicht vergönnt war die Schweine Insel besuchen zu können. Tja das änderte sich auf Curacao! Ahnungslos gingen wir zu dem wirklich Traumhaften Strand herunter und suchten uns ein Plätzchen. Der Strand kostet 3$ pro Person und liegen noch einmal extra. Man hat dort alles was man braucht, Platz zum schwimmen oder schnorcheln, Massage Plätze und ein Restaurant.

Wir haben uns gegen die Liegen Entschieden, da ich die immer super unbequem finde 😀
Wir haben uns einen Platz unter einem Baum ausgesucht, damit wir nicht wieder komplett in der Sonne liegen und uns verbrennen (geht dort leider schneller als man sich eincremen kann!).
An dem Strand kann man wirklich super schnorcheln und baden. Es gibt ein Stückchen weiter raus sogar eine Badeinsel aus Holz wo man sich noch zum Sonnen drauf legen konnte.
Achja Insekten Spray sollte man auf jeden fall dabei haben. Da flog so ziemlich alles herum!

Nachdem ich Tauchen war stupste meine Mutter mich an und sagte zu mir, dass dort ein Schwein stehen würde. Ich habe sie ausgelacht und meinte sie solle ihrer Brille anziehen. Nachdem ich mich aufgesetzt habe konnte ich es nicht glauben. Da stand wirklich ein Schwein! im Wasser! Wie auf den Bahamas Bildern immer zusehen ist! Wir sind sofort hin und haben versucht Fotos zumachen aber leider war es das gleiche Problem wie mit den Flamingos. Alle stürmten dort hin und lockten sie mit Essen. Aber meine Bilder habe ich dennoch bekommen. Ich habe es gelernt mich durchzusetzen (Man soll es nicht glauben aber alte Menschen schupsen einen einfach weg, stellten sich vor einen oder lockten es ständig weg! Obwohl man einen Art Reihe gebildet hatte! Super gemein!!)
Eine halbe Stunde später kam sogar noch ein zweites Schwein und dieses kam sogar zu unserem liege Platz und versuchte meine Korbtasche zu Essen.. Ich habe für immer eine Erinnerung an Peggy.

Es war mit den Flamingos eins der besten Erlebnisse meines Lebens und auch mit sehr viel Glück verbunden wofür ich wirklich sehr dankbar war! Ebenso Dankbar wie, dass es mir möglich ist so Reisen zu können. (Nur mal an Rande erwähnt. Ich bezahle nämlich alle meine Reisen selber 😉 )

Das Taxi hat uns pünktlich zu versprochenen Zeit abgeholt und wieder zurück zum Schiff gebracht. Dort einmal frisch gemacht ging es für uns noch einmal los Richtung Renaissance Mall. Diese war leider sehr voll, da dort noch zwei weitere Schiffe angelegt hatten. Aber wir mussten dennoch Mitbringsel besorgen. In der Mail gab es alles von Harley Davidson bis hin zu Starbucks und einem Geschirrlädchen.

Als wir diesen Ausflug überlebt hatten, war ich froh wieder auf dem Schiff zu sein. Die Sonne machte mir an dem Tag sehr zu schaffen, eventuell weil ich einen leichten Sonnenstich vom Schnorcheln hatte..

Die Ausfahrt ließ nicht lange auf sich warten, also legte ich mich auf meinen Lieblingsplatz die Hängematte. (Meine Mutter hat sie gehasst, weil sie nie richtig auf dem Balkon sitzen konnte, ich aber die Hängematte so geliebt habe und sie mir zu liebe immer gelassen hat (: )

Neben dem Absoluten Traum Sonnenuntergang über den kleinen Häuschen wurde die Königin-Emma-Brücke extra für uns geöffnet. Man kann, wenn die Brücke geöffnet wird, auf der Brücke im übrigen stehen bleiben. Es war ein unbeschreibliches Gefühl und der perfekte Abschluss von einem super Tag.

Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch auf Curacao, den wird es mit Sicherheit geben!

Alles Liebe
Kimm