Hallo ihr Lieben,

heute waren wir auf Aruba, die erste Insel der A,B,C – Inseln.
Aruba ist die kleinste der drei Inseln, die Insel zeichnet sich besonders durch das Klima aus. Dieses ist, zu den anderen karibischen Inseln, wirklich angenehm und trocken durch den leichten immer wehenden Wind. Die Regenzeit ist von Oktober bis Dezember. Aber selbst im Januar, wenn wir frieren, haben die Bewohner der Insel schöne 27 Grad. Wer möchte nicht auch so einen Winter haben?

Ich habe mich im Vorfeld wirklich stark über Aruba informiert und bin dabei auf die Flamingo Insel gestoßen.
Auf dieser Privat Insel leben einige Flamingos frei, sodass man sie streicheln und füttern kann. Natürlich wollte ich dort unbedingt hin und habe erfahren, dass die Privat Insel zu dem Hotel Renaissance gehört. Man kommt dort nur hin wenn man mit Glück ein Tagesticket bekommet (diese werden nicht jeden Tag verkauft und auch immer in unterschiedlichen Mengen, sodass man wirklich früh dort sein muss und Glück haben muss, dass welche verkauft werden) die andere Möglichkeit ist dort ein Zimmer zu Buchen, damit hat man Automatisch Zugang zu der Insel.

Wir kamen mit dem Schiff um 8 Uhr an und waren zum Glück auch das einzige Schiff auf Aruba, sodass wir direkt zu dem Hotel spazierten und noch Tagestickets bekommen (wir waren um halb 9 dort und es gab noch 8 Tickets an diesem Tag). Von dem Hafen aus, ist das Hotel in ca. 15min zu Fuß leicht zu erreichen.
Das Tagesticket kostet 120$ pro Person, dort hat man ein Mittagessen wie auch einen Cocktail im Preis mit drin.

Natürlich ist das viel Geld, allerdings waren uns die 120$ für die Flamingos wert. Wann kommt man bitte das nächste mal dort hin?
Wir sind mit einem Boot direkt rüber zur Insel gebracht wurde, alleine diese Fahrt zu der Insel war schon ein tolles Erlebnis. Auf der Insel angekommen, wurde diese einem kurz erklärt. Es gibt den Flamingo Strand und einen Strand, wo man Stand up Paddeln, Tauschen etc. machen kann. Einen kleinen Shop gibt es dort auch mit tollen Sachen.

Wir sind zum Flamingo Strand gelaufen und sehr gute Liegen bekommen. Es gab überall am Rand Hängematten, sogar im Wasser. Und ja auch die Flamingos liefen uns schon entgegen. Sie waren super zutraulich, sie haben aus den Händen gegessen und kamen sogar zu den Liegen um zu schauen.
Natürlich wollten alle mit den Flamingos Fotos machen und die Flamingos waren die Absoluten Stars.
Als der Trubel sich gelegt hatte, hatte ich auch meine chance Bilder mit ihnen zu machen!

Da wir nicht den ganzen Tag dort verbiegen wollten, haben wir das Mittagessen (wirklich nur zu empfehlen!) noch mitgenommen und sind dann aber leider wieder Richtung Schiff zurück.

Meine Mutter wollte ja schließlich noch etwas von der Insel sehen.

Wieder leichter bepackt ging es zurück in die Stadt. Dort konnte man wirklich viel Geld ausgeben. Neben Zara gab es dort etliche Schmuckgeschäfte und alle High Fashion Labels. Gut das mein Koffer auf dem hin Flug schon voll war und ich nichts mehr kaufen konnte! Auf Aruba kann man Steuer frei Einkaufen, allerdings war ich aus Neugier mal schauen und fand es nicht Günstiger, da dort eine kleine “ Steuer“ berechnet wurde. Da kann man lieber die Sachen Zuhause kaufen und muss kein Übergepäck bezahlen.

Einen Spaziergang hat die tolle Stadt von Aruba mehr als verdient. Wer die Niederlande kennt, kennt die schönen Kleinen Häuser, das Familiäre Gefühl der Stadt. Und das war dort auch vertreten nur in Bunt. Die Hasserfüllt sahen alle aus wie in der Niederlande und auch die Menschen waren dort super freundlich. Im übrigen Sprechen die Einwohner dort Papiamentu, aber auch Niederländisch und Englisch sprechen dort alle.

Alles liebe
Kimm